Im Test: Der Kobold VR200 Saugroboter mit App-Steuerung (+ Verlosung)

vr200-itsrap-headerWir haben ein neues Familienmitglied. Mein Frau nennt ihn „Staubi“ und versucht mit ihm zu reden. Allerdings hört er leider (noch?) nicht: Der Saugroboter Kobold VR200 von Vorwerk. Der mehrfache Testsieger ist bereits seit zwei Jahren auf dem Markt und kann seit dem neusten Firmware-Update im September nun auch mit WLAN und Programmierung via Smartphone-App glänzen. Grund genug Staubi mal einem kurzen Test zu unterziehen. Zumal Staubsaugen eine lästige und sehr zeitaufwendige Aufgabe ist.

„Es ist Liebe auf den ersten Blick – und zwar nicht nur für den kleinen Spielzeugroboter. Ganz von allein navigiert der Kobold VR200 durch Ihr Zuhause. Bahn für Bahn und Raum für Raum versprüht er seinen unwiderstehlichen Charme.“

Design

Der erste Eindruck ist auf jeden Fall hervorragend. Die Oberflächen wirken hochwertig und das Design ist wie von Vorwerk gewohnt schlicht, aber schön. Dank seiner D-Form erreicht der Kobold VR200 mühelos fast jeden Winkel Ihrer Wohnung und gelangt durch seine geringe Gehäuse-Höhe von 9 cm auch problemlos unter Möbel. Unter unserer Couch und unter dem Bett war es wohl noch nie so sauber. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Roboter eine induktive Ladestation und eine Fernbedienung, sowie ein 4 Meter langer Begrenzungsstreifen für die Einrichtung von Sperrzonen. Der Aufbau geht relativ fix von der Anhand. Vor dem ersten Start benötigt der Akku eine erste volle Aufladung (ca. 90 Minuten).

Technik & Sensoren

Drückt man auf den grünen Start-Knopf und bestätigt anschließend, dass “alle Räume” gereinigt werden sollen, startet der VR200 seinen Turbinen. Anfangs sieht das zuerst noch ziellos aus, aber nach erster Orientierung zieht er organisiert und strukturiert seine Bahnen – und fährt präzise an Fußleisten, Wänden und Kanten entlang, bremst sanft vor Hindernissen ab oder fährt vorsichtig um sie herum. Kommt es trotzdem mal zu einem Kontakt, lassen die Stoßdämpfer/Bumper den Roboter leicht „zurückschrecken“, um eine Kollision zu vermeiden. Diese kommen öfters zum Einsatz als man zunächst denken würde.

Ermöglicht wird dies durch eine intelligenten Software, jede Menge Sensoren (u.a. Ultraschall) und eine ausgefeilte 360-Grad-Lasernavigation, die ständig rotierend die Umgebung scannt. Anders als andere Saugroboter fertigt der Kobold jedes Mal eine neue Karte der Räume an. Die Neuberechnung ist vor allem positiv, weil so neue Hindernisse und Möbel problemlos erkannt werden.

Dank „Allradantrieb“ und Kletterhilfe überwindet er mühelos Hindernisse mit bis zu zwei Zentimeter Höhe. Teppiche und Türschwellen sind also kein Problem. Optische Bodensensoren erkennen die Absturzgefahr an Treppen – der VR200 kehrt dann einfach um. Die Orientierung im Raum ist wirklich erstaunlich. Da macht es sogar Spaß einfach mal die Füße hochzulegen und Staubi zuzuschauen. Probleme hatte ich teilweise nur bei manchen Rückwärtsfahrten erkennen können. Bei mehreren Stühlen mit je 4 Stuhlbeinen kann es zum Informations-Overkill kommen und auch bei diversen Kabel auf dem Boden hat der Kobold zu kämpfen. Vorwerk selbst empfiehlt herumliegende Kabel vorher aus dem Weg zu räumen. Sollte der VR200 mal nicht weiter kommen, meldet er sich via Push-Notification (bei eingeschalteten WLAN) und gibt ein Warngeräusch von sich.

Reinigung & Saugleistung

Kommen wir zum wichtigsten Punkt: Der Reinigung. Die Saugleistung überzeugt – egal ob auf Parkett, Fliesen oder Teppich – der VR200 saugt alles weg. Die 30 Mal pro Sekunde rotierende Rundbürste mit Borsten und Lamellen sorgt in Kombination mit der Seitenbürste (sieht nach einem Verschleißteil aus – kann aber günstig nachkaufen) für hohe Staubaufnahme. Durch die bereits angesprochene Hufeisenform kommt der Roboter fast in alle Ecken.

Die Akkuladung soll laut Vorwerk für bis zu 120 m2 ausreichen. Dieser Wert wird allerdings nicht annähernd erreicht – vor allem wenn das WLAN aktiviert ist. Das ist allerdings kein Problem: Ist der Akku fast leer, fährt der VR200 zu seiner Station, lädt sich auf und fängt da wieder an zu saugen, wo er zuvor aufgehört hat. Neben der Raumreinigung kann man den VR200 gezielt einzelne Stellen (ca. 1,5 x 1,2 m) reinigen lassen oder ihn direkt mit der Fernbedieung manuell steuern.

Die Lautstärke ist mit maximal 70 dBA angegeben – kommt mir trotzdem etwas laut vor. Leiser und länger fährt der Kobold mit der Eco-Option. Sobald der Staubbehälter voll ist, kann man ihnen einfach entnehmen und entleeren, oder den Inhalt ganz bequem über die Absaugöffnung mit einem Hand- oder Bodenstaubsauger absaugen.

Steuerung via Smartphone-App

Neben der Steuerung direkt am Gerät und mit der mitgelieferten Infrarot-Fernbedienung kann man den VR200 seit September (Software-Version 2.1 – ältere Modelle lassen sich über einen USB-Stick mit der neuen Firmware updaten) endlich auch via WLAN mit einem Smartphone oder Tablet steuern. Und das ist ziemlich genial: Mit der Kobold Roboter App (iTunes / PlayStore) lässt sich der VR200 so bequem von unterwegs aus starten/stoppen und programmieren. Mit der Zeitplan-Funktion (auch direkt am Gerät einstellbar) legt man einfach Start- und Endzeiten fest. Der VR200 versendet zudem Push-Nachrichten direkt aufs Smartphone sobald die Reinigung beendet ist.

kobold-app

FAZIT: Pro & Kontra

Der Staubsaugerroboter Vorwerk Kobold VR200 hat uns sehr überzeugt. Qualität darf bei einem stolzen Preis von 749 € auch erwarten. Neben der Saugleistung und den Kletter-Skills haben uns vor allem die systematische Raumerkennung und Sensorik gefallen. In ausweglosen Situationen (wie oben beschrieben) kommt es gelegentlich zu Aussetzern. Mögliche Gefahrenpotentiale müssen vor dem Staubsaugen am besten beseitigt werden. Aber das sehe ich eher positiv, denn so hat man einen Grund die Wohnung weitestgehend aufgeräumt zu halten. Der wöchentliche Putzaufwand wird deutlich verringert. Und genau das ist doch wertvoll, oder?

Highlights:

  • Saugleistung
  • Raumerkennung & Sensorik
  • Kletterhilfe
  • App zur Fernsteuerung & Programmierung
  • einfache Entleerung
  • dank Firmware-Updates immer aktuell
  • Design & Verarbeitung

Wünsche:

  • Touchscreen am Gerät
  • mehr Akkuleistung (Stichwort „WLAN-Modul“)
  • Sprachsteuerung
  • Smart Home Anbindung (z.B. IFTTT )
  • Optimierung der Sensoren
  • Verbesserung der Seitenbürste

Verlosung

1x Kobold VR200 Saugroboter in Wert von 749 €

Damit ihr nach Weihnachten nicht selbst die Tannennadeln aufsaugen müsst, verlosen wir zusammen mit Vorwerk Kobold einen Kobold VR200 Saugroboter in Wert von 749 €! Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst ihr einfach den diesen Facebook-Beitrag liken und kommentieren:

Alternativ könnt ihr natürlich auch unter diesem Beitrag ein Kommentar hinterlassen. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück. Die Verlosung endet am 23. Dezember 2016 um 24 Uhr. Das Los entscheidet. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

UPDATE: Die Glücksfee hat entschieden. Miela S. ist die Gewinnerin! Herzlichen Glückwunsch. :)

Ein Exemplar des VR200 wurde mir für diesen Test von Vorwerk Kobold zur Verfügung gestellt
MEHR: #  #  #  #
Teilen
Showing 16 comments
  • Reinhard Pitz

    Genau richtig für meine Wohnung,mache gerne mit…

  • Natascha

    Das wäre mal eine echte Alltagserleichterung! Liest sich gut dein Artikel, sehr überzeugend! Da hüpfen wir gerne in den Lostopf! ..und geteilt ;)

  • Patrick Brockmann

    Das perfekte Gerät für unser Zuhause. Danke für die Verlosung :)

  • V. P.

    Danke für den tollen Bericht! Der Test stellt sehr schön die Vor- und Nachteile dieses kleinen Saugkünstlers dar und hat mich der Anschaffung solch eines Gerätes wieder ein Stückchen näher gebracht. Wenn da nur nicht der hohe Preis wäre – da überlegt man schon lange ob sich solch ein Gerät für den eigenen Haushalt wirklich rentiert. Tierhaare, Wollmäuse etc. saugt bei uns bisher immer der normale Staubsauger (am oft viel zu kurzen Kabel) – aber die fast tägliche Reinigung damit ist auf Dauer recht zeitintensiv und auch gesundheitlich nicht gerade der Hit für Rücken & Co.. Wenn ein Saugroboter täglich schonmal den gröbsten Dreck „wegfuttern“ würde und quasi schonmal eine Grundreinigung macht, bräuchte der normale Staubsauger viel seltener den Rücken der Besitzer(in) strapazieren ;-).
    Beeindruckend finde ich das Video aus der Sicht eine Saugroboters – tolle Impressionen und Perspektiven! Und ein Highlight für mich ist die WLAN-Funktion – Fernsteuerung der besonderen Art.
    Facebook hab ich leider nicht, daher versuche ich hier mein Glück und hoffe, dass der fleißige Kobold auch mal für mich arbeitet wenn ich z.B. gerade in der Arbeit bin und mich auf ein sauberes Zuhause nach Feierabend freue :-D. Kein Staubsaugen am Abend mehr – das wäre schon was…

  • Dennis

    Also ich würde mich über so ein Ding schon sehr freuen! :)

  • jutta

    Sooooooo gerne !!

  • Mandy Scholz

    Der Weihnachtsmann am Fenster klebt, das Jammern sein Gesicht verrät. Ich hoffe er gibt die Geschenke her, denn hinter ihm steht ein Grizzlybär! 🎅

  • Manfred Roduner

    Sieht geil aus und gefällt mir, den muss ich haben.

  • Sigrun

    Der würde meinen beschwerlichen Alltag sehr erleichtern!!! Möchte ich unbedingt haben!!!

  • Walli

    Oh ja, dank Deines Artikels sind meine Zweifel weggefegt!!!! Ja Staubi, komm zieh bei uns ein! Hier gibt es regelmäßig zu futtern und Du wirst nicht verhungern 😊

  • Gitte Feingeist

    Das würe ja der absolute Wahnsinn! Erfahrungsgemäß machen die tolle Produkte

  • Josephine

    Oh ich wünsche mir schon so lange einen Saugroboter, weil Staubsaugen echt meine Hass-Aufgabe im Haushalt ist. 😄 Es wäre ein Traum den zu gewinnen.

    • Lara

      Ich kann das voll verstehen. Für mich ist das auch die schlimmste Aufgabe im Haushalt (:

  • Melanie

    Bei den ganzen Katzenhaaren und dem Streu, den die Katzen herumschleudern, wäre dieses Teil sehr schnieke für meinen Haushalt. Also ja, ich will gewinnen!

  • Fossi

    Das wäre eine tolle Sache, zumal ich bereits mal einen Saugroboter testen durfte. Auf meinem Fliesenboden war er nahezu perfekt. Würde mich sehr freuen, wenn es klappt.

  • Roumiana

    Das wäre sehr praktisch, toller Saugroboter. Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten.

Leave a Comment

0 Trackbacks/Pingbacks