Gut unterwegs auch ohne Apfel

Eine echte Alternative zu den schicken und leichten Mac-Produkten sind die sogenannten Ultrabooks. Seit Ende 2011 sind diese Geräte im Handel zu erwerben. Diese kompakten Geräte bringen für berufliche oder private Zwecke in Sachen Laufzeit und Schnelligkeit einiges an Leistung mit sich.

Der Unterschied zu Laptops ist hier in erster Linie das Packmaß und das Gewicht. Selbst größere Geräte mit bis zu 15 Zoll wiegen meist unter zwei Kilogramm bei einer Höhe von 21 Millimetern, was diese Geräte zu optimalen mobilen Begleitern macht, ohne Schulterverspannungen zu bekommen.

Ein weiterer Vorteil von Ultrabooks ist, dass diese Geräte sehr schnell hochfahren und den Benutzer nicht lange warten lassen, um bei geeigneter Internetverbindung beispielsweise die neuesten Videos bei Youtube via Streaming abzuspielen.

Niemals nach dem Äußeren gehen, wenn es darum geht, die inneren Leistungen zu bewerten. Die Intel® Hyper-Threading-Technik etwa ermöglicht schnelle Programmstarts und das Switchen zwischen verschiedenen Anwendungen innerhalb kürzester Zeit. Und die im Prozessor integrierte Grafikkarte erlaubt das Abspielen von Videos und Filmen in toller Qualität. Auch für unterwegs gibt es keine schwerwiegende Einschränkung in der Benutzung, da sich die Akkulaufzeit sehen lassen kann. Auch das ist ein Pluspunkt und macht das Ultrabook zu einem erwägenswerten Begleiter, da auf Reisen, Messen oder anderen Veranstaltungen keine Steckdose in Reichweite sein muss um seinen Aufgaben nachzugehen.

Es bleibt spannend für die nächsten Jahre: Auf der Cebit im März 2013 präsentierte Intel neue Interaktionsmöglichkeiten und Anwendungsszenarien unter dem Motto „Redefining Computing through Innovation“.

MEHR: #  #
Teilen

Leave a Comment

0 Trackbacks/Pingbacks